Allgemeine Therapie by A. Fröhlich (auth.), O. Foerster, A. Fröhlich, G. Hohmann,

By A. Fröhlich (auth.), O. Foerster, A. Fröhlich, G. Hohmann, W. Lehmann, L. Mann, O. Marburg, J. Reinhold, M. Sgalitzer, A. Strasser, J. Wagner-Jauregg, E. Wexberg (eds.)

Show description

Read or Download Allgemeine Therapie PDF

Similar german_11 books

Autoritarismus in Mittelund Osteuropa

Der Autoritarismus wird als politisches method des eingeschränkten Pluralismus verstanden. Herausragende Länderkenner beschäftigen sich in diesem Buch mit der Entstehung und den Eigenschaften jener Autoritarismen, die aus dem Kommunismus hervorgegangen sind. Es wird zudem auf die Demokratisierung dieser Systeme eingegangen.

Extra resources for Allgemeine Therapie

Example text

130, 401 (1910). : Klin. 1931 1,163. - KRAEPELIN: Uber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgange durch einige Arzneimittel. Jena 1892. - KRAEPELIN u. SCHULER: KRAEPELINS psychophysische Arbeiten, 1897 f. : Klin. 1930 II. -LENDLE: Arch. f. exper. Path. : Vorlesungen iiber Pharmakologie der Haut. Berlin 1921. MARINESCO, G. u. Mitarbeiter: Z. Neur. 119 (1929). - MEmES, J. v. u. E. P. PICK: Wien. klin. Wschr. 1926. - MEYER, H. : Ref. 30. Kongr. inn. Med. 1913. - Arch. internat. Pharmacodynamie 38 (1930).

Vor der Anwendung der Oanthariden als Aphrodisiacum muB gewarnt werden; bei Versuchen, die Libido zu heben, kommt es leicht zu Nierenschadigungen oder zu schmerzhaften Erektionen infolge von entziindlicher Reizung der gesamten Harnwege. Dber die wirksamen Bestandteile der Muira Puama, des brasilianischen "Potenzholzes" ist nichts Naheres bekannt, das seine Anwendung als Aphrodisiacum verstandlich machen wiirde, ihr Nutzen ist fraglich. Als Antiaphrodisiaca zur Herabminderung krankha£t gesteigerter Libido dienen die Sedativa (vgl.

Er hat Paralytikern Malariablut in die weiBe Substanz des Gehirnes oder in die Ventrikel injiziert und danach typische Malariaanfalle auftreten gesehen. Methoden der Fieber- und Infektionstherapie. Impfmalaria_ 31 ROSSI 37 hat 1/5-1 cm Blut von Impfmalarikern Paralytikern in den Lumbalsack injiziert und danach Malariafieber auftreten gesehen, was er als Beweis ansieht, daB die Plasmodien die Blut-Liquorschranken durchbrechen konnen. Die Moglichkeit, daB blutiger Liquor aus der StichOffnung in der Dura ausgetreten sein konnte, scheint er nicht in Erwagung gezogen zu haben.

Download PDF sample

Rated 4.79 of 5 – based on 41 votes