Aggressive Jugendliche: Fakten, Theorien, Hintergründe und by Thomas Biedermann, Ernst Plaum

By Thomas Biedermann, Ernst Plaum

Theoretische Erklärungskonzepte der Aggressivität von Jugendlichen reichen von biologisch-physiologischen Ansätzen bis hin zu psychologischen und soziologischen Modellvorstellungen. Die meisten empirischen Arbeiten bedienen sich eines einseitigen monomethodalen Vorgehens. Daten werden in shape von mündlichen und schriftlichen Befragungen erhoben. Doch sind diese Interviewverfahren - gerade in bezug auf Aggression und Gewalt - sehr anfällig für Verfälschungstendenzen. Thomas Biedermann und Ernst Plaum geben zunächst einen Überblick über die deutschsprachige Fachliteratur. Sie zeigen gesellschaftliche Hintergründe auf und stellen darüber hinaus die Frage nach der Erkennbarkeit aggressiver Tendenzen bei Gruppen und Individuen. Ziel des Buches ist es, die Anwendungsmöglichkeiten einer nicht alltäglichen, praktisch-psychologischen Strategie der Informationsgewinnung vorzustellen. Diese aber kann nur mit einem methodenpluralistischen Vorgehen erfolgversprechend sein.

Show description

Read Online or Download Aggressive Jugendliche: Fakten, Theorien, Hintergründe und methodische Zugangsweisen PDF

Similar german_11 books

Autoritarismus in Mittelund Osteuropa

Der Autoritarismus wird als politisches procedure des eingeschränkten Pluralismus verstanden. Herausragende Länderkenner beschäftigen sich in diesem Buch mit der Entstehung und den Eigenschaften jener Autoritarismen, die aus dem Kommunismus hervorgegangen sind. Es wird zudem auf die Demokratisierung dieser Systeme eingegangen.

Additional resources for Aggressive Jugendliche: Fakten, Theorien, Hintergründe und methodische Zugangsweisen

Sample text

28) zu unterstellen sind. Letzteres trifft vielmehr auf den politisch motivierten Täter zu, der "in der Regel Kontakte zu rechtsextremistischen und rechtsradikalen Parteien und Gruppierungen hat oder gar Mitglied in diesen war oder ist" (Willems, 1993, S. 100). Das Verhalten dieses Typus ist denn auch "von entsprechenden Parolen und Argumentationen gekennzeichnet" (Homfeldt & Schenk, 1995, S. 60), er "versucht ... ) zu wirken und demonstriert eine "ideologisch-rassistisch legitimierte, strategisch ausgerichtete und gefestigte Gewaltbereitschaft gegen konkrete Opfergruppen" (Willems, 1993, S.

Heitmeyer, 1994a, S. 39-40; 1994b, S. 392-395). Nichtintendierte Korrelate der "Entfaltung ... einzigartiger Individualität" (Ebers, 1995, S. 355) werden denn nicht selten auch als "die Fröste der Freiheit" (Ebers, 1995, S. ) sind in diesem Zusammenhang ebenso zu nennen, wie "die Entstehung neuer Abhängigkeiten und Zwänge" (Ebers, 1995, S. 43). 45), oder - anders ausgedrückt -, die mit einem als ambivalent zu denkenden Vergesellschaftungsprozeß der Individualisierung von Lebenslagen und Lebenswegen sich eröffnenden "Desintegrationspotentiale" (Heitmeyer, 1992, S.

195). , S. 196; vgl. ergänzend Eicke & Eicke, 1994, S. 24) können jedoch nach bisherigen Erkenntnissen bei "bestimmten Personengruppen ... [und] Personen ... massive negative Effekte von violenten Medieninhalten ... nachgewiesen werden" (Friedrichsen, 1995, S. 400; siehe dgl. Jost, 1996b, S. 64-65); Kunczik (1995, S. 141-142) plädiert denn auch in seinem zusammenfassenden Resümee hinsichtlich fIlmischer Gewaltdarstellungen im Fernsehen für eine enge Kooperation der Gewalt-in-den-Medien-Forschung mit der Gewalt-in-der-Realität-Forschung.

Download PDF sample

Rated 4.11 of 5 – based on 17 votes